Nun zu euch

So ihr Lieben,

nachdem ich auf Facebook die erste Welle losgetreten habe, möchte ich nun ausführlicher erzählen, wie es gestern in der Onkologie war.

Draußen färbt sich gerade der Himmel schön rot. Toll.

Sorry, ich weiß einfach nicht, wie ich anfangen soll.

Also gestern stand ja eigentlich nur Xgeva an der Tagesordnung. Es war sehr voll in der Onkologie, meine Mutti war mit. Immerhin hätte es ja sein können, dass ich doch das MRT-Ergebnis bekomme und da ist so ein kleiner Beistand doch ganz hilfreich.
Naja, nach dem Blutabnehmen konnte ich dann zum Arzt. Ich hatte in meiner Mappe, in der der Laufzettel war, schon die MRT-CD gesehen. Aber ich versuchte, meine Laune aufrecht zu halten.

Beim Arzt kamen wir recht schnell zum eigentlichen Thema. Meine roten Blutkörperchen sind wieder auf Normalstand, die weißen jedoch etwas abgefallen (2,7). Wir sprachen die TM-Werte der letzten Monate ab und diese stiegen beide (CEA & CA) kontinuierlich, liegen nur knapp unter 300. Ziemlich deprimierend, als ich diese letzten Zahlen hörte. Mein Arzt versuchte mir schonend beizubringen, dass man bei solchen Werten schon davon ausgehen kann, dass da etwas ist. So und dann las er mir das Ergebnis vor. Es fing recht harmlos an.

Ich fasse es mal zusammen. Die Metastasen im Becken sind soweit still geblieben. Eine am Oberschenkel rechts ging sogar zurück. Am Beckenkamm jedoch sind wohl wieder welche aktiv (habe das Ergebnis grad nicht zur Hand und werde es mit euch ein anderes Mal auswerten). Auch Oberschenkel links ist die Metastase auf 4cm gewachsen.Mehrere Brustwirbelknochen sind betroffen, ebenso auch mehrere Lendenwirbelknochen. Das erklärt nun auch die Schmerzen in meinen Rippen und das Herzstechen, was ich immer dachte zu haben. Es sind Metastasen in den Rippen..
Zudem Metastasen in der rechten Schulter, was somit auch hier meine Schmerzen erklärt. Es scheinen wirklich viele Metas dazu gekommen zu sein. Es macht mich sehr traurig.

Ich musste nach der Onko noch ins Jobcenter. So ganz nebenbei habe ich meinen Arbeitsvertrag unterschrieben und gehe ab Januar befristet und für wenig Geld 6 Stunden täglich arbeiten. Aber egal, es lenkt mich ab und ich habe etwas mehr Geld in der Tasche.

Ich hab mich recht tapfer durch den restlichen Tag geschlagen. Zwar habe ich geweint, als ich das Ergebnis um die Ohren geschmettert bekam, aber ich fing mich auch wieder. Bis ich dann Zuhause bei meinen Eltern war. Dort musste ich es ja auch meinem Vater erzählen. Wir weinten alle drei in der Küche. Abends erzählte ich es auch Dani und von da an war ich auch irgendwie kaum noch ansprechbar. Ich trauerte vor mich hin, es kullerten immer wieder Tränen. Ich habe meinen Mut verloren und große Angst. Zudem bekam ich gestern wieder Fieber und Schüttelfrost.

Wie es nun weitergeht?

Mein Onkologe hat eine neue Chemotherapie für mich herausgesucht. Sie ist ansich gut verträglich, aber die Haare werden ausfallen. Ein großer Schock für mich. Ich will das nicht. Ich handelte also eine andere Therapie aus. Eine, die so eigentlich für mich nicht vorgesehen ist, aber mein Onkologe findet auch diese gut und würde sich darauf einlassen. Ich könnte meine Haare behalten. Er behandelt gerade eine Patientin damit und das schon seit 2 Jahren.

Am 07. Januar 2014 habe ich meinen Termin in der Onko. Dann soll ich meine Entscheidung abgeben. Erstmal die „sanftere“ Methode, oder doch gleich die, die er vorschlug.
Ich bin etwas verunsichert. Ich weiß, dass ich die Ausweichchemotherapie nehmen werde, aber ich habe Angst davor, etwas falsches zu tun. Ich komme mir komisch bei vor, dass ich nur wegen meiner Haare eine Chemo ausschlage. Aber ich glaube, dass es sich hier um eine Dauerchemo handelt und das heißt auch für mich, auf Dauer keine Haare.. damit komme ich einfach nicht klar. Nein. Nie.

So, nun wisst ihr auch erstmal Bescheid. Nachdem es mir gestern so richtig schlecht ging, will ich es heute gar nicht wahr haben. Es kommt mir vor, als wäre nichts gewesen. Und dann, beim nächsten Zwicken in der Schulter oder der Rippe weiß ich, dass da Metastasen sind. Diese Zwicken nimmt nun eine völlig neue Gestalt an und diese Gestalt ist unheimlich.

 

Advertisements

7 Kommentare zu “Nun zu euch

  1. Es tut mir so leid für dich, ich weiss wie sich ein leben anfühlt, chronisch krank und so jung zu sein dazu der ganze Medi scheiss, es ist wirklich zum Kotzen !
    Ich habe selber keinen Krebs, aber andere nervige Krankheiten seitdem ich 13 bin…hab aber selber einen Krebsfall in der Familie gehabt.
    Ich finde es über haupt nicht doof von dir die andere Chemo abzulehnen, eine Heilung gibt es doch sowieso nicht, und dass Leben das du noch hast sollte doch so angenehm wie möglich für dich sein,und welche Frau hat sschon Bock Ihre Haare zu lassen ?
    Du bist super und ganz Tapfer ! Und handelst Gold richtig wie ich finde, sei nicht traurig und hab keine Angst, auch wenn du jeden Grund dazu hast, du wirst das schon schaffen.
    Eine Freundin von mir hat auch Brustkrebs lebt seit 5 Jahren mit Metastasen, und hat eine Methode gefunden die glaube ich in der Uni Münster angewandt wird, wie sie trotz der Chemo Ihre Haare behält . Und zwar wird die Kopfhaut auf – Grade heruntergekühlt, so kann das chemogift nicht die Haarzellen oder so was zerstören. Ich sehe sie am 8 Januar wieder, sie ist gerade im Urlaub, ich kann sie dann nochmal fragen wenn du magst.

  2. Liebe Yvonne,

    ich weiss garnicht was ich Dir schreiben soll was Dich aufbauen könnte,nur wielange würde die chemo gehen wo die Haare fallen müssen?? und welchen nutzen hat die ??was die andere nicht hat??verschwinden die Metas dadurch oder was?? kennst Du niemand der diese chemos nimmt??

    lg Heike

  3. Ich wünsch dir alles Gute und hoffentlich Besserung durch die neue Chemo! Gibt die Hoffnung nicht auf und genieße die Feiertage mit der Familie<3

  4. Das tut mir so leid. Ich hatte so mit Dir gehofft!!! Ich drück Dich mal und wünsch Dir Mut und Kraft! Ich wünsch Dir gute Ärzte und liebe Menschen, die Dir beistehen, Deine Entscheidung mittragen und Dich nach Kräften unterstützen und ! Bleib tapfer!
    Alles Liebe!

  5. hallo yvonne,
    habt ihr schon mal über die quadramet-therapie gesprochen?
    ein bisphosphonat mit einem radionuklid samarium…quasi eine bestrahlung von innen.
    mache ich bei meinem radiologen auch wegen knochenmetastasen.
    bei fragen auch gerne per mail
    alles gute
    babs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s