Leberbiopsieergebnis; so gehts nun weiter

Montag bekam ich mein Biopsieergebnis. Ich wusste es schon vor dem Arztgespräch, weil ich schon vorher durch meine Unterlagen illerte, die mir am Empfang in die Hand gedrückt wurden. Da lag zufällig der Befund bei und das Wort „negativ“ fiel mir auch direkt auf. Negativ, scheiße. Genau das, was es nicht sein sollte. Negativ.. viele freuen sich über einen her3neu neg., weil das im Grunde die bessere Diagnose ist. Es heißt ja quasi, der Krebs ist nicht so aggressiv. Ich habe nun auf ein Positiv gehofft, damit ich bessere Behandlungsmöglichkeiten habe. Scheißchen war’s.

Ich bekam noch einmal Schonfrist und Caelyx. Mein Onko nahm die TM erneut ab und sollte in 2 Wochen der Wert gestiegen sein, dann wird auf Taxan umgestellt. Kurz vor meinem Urlaub. Ich glaube, in komm genau in die Zeit hinein, in der mir dann die Haare ausfallen werden. Haarausfall auf Mallorca. Ein Traum jeder Frau. Das ärgert mich tierisch. Aber die ganze Therapie nun um einen Monat verschieben, ist mir auch zu heikel. Irgendwann muss es ja losgehen. Mal sehen, wie ich das schaukeln kann.

Ich hatte wirklich gehofft, dass ich wenigstens einmal Glück habe. Aber ich soll eben einfach kein Glück haben.

Gestern sah ich im Fernseh ein junges Mädel, 21 Jahre, die dringend eine Spenderlunge brauchte. Kurz bevor sie starb, bekam sie diese. Es war wirklich auf dem letzten Drücker. Ich hatte mich so für sie gefreut und fand es doch so unfair. Totkranke Menschen, aber doch irgendwie mit einem Lichtblick. Warum habe ich so einen Lichtblick nicht? Warum muss ich mich damit abfinden, dass ich sterben werde? Machen wir uns doch nichts vor, das werde ich. Der Krebs wird mich umbringen. Vlt nicht heute oder Morgen, aber irgendwann..

Dieser Beitrag wurde unter Mein Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu “Leberbiopsieergebnis; so gehts nun weiter

  1. Wenn ein medizinischer Befund „negativ“ ist, heißt das, dass das, was „gesucht“ wurde, nicht vorhanden ist. Also ein negativer HIV Test bedeutet, kein HIV (also eigentlich positiv, verstehst du?) Ein negativer Befund heißt, die Krankheit, der Virus ect. wurde NICHT nachgewiesen. Bist du sicher, dass du alles richtig ausgelegt hast? Ich drück dir alle Daumen!

    • Ich kenne mich mit dem her2neu-Wert jetzt nicht soooo sehr aus. Ich kann nur sagen, wenn negativ, dann heißt es, der Krebs ist nicht so aggressiv (was ja bei mir der Fall sein sollte, aber er ist ja trotzdem sehr aggressiv..) und wenn dieser Wert nachgewiesen wurde, dann ist es eben positiv. Das heißt, der Krebs ist aggressiver, aber es gibt bessere Behandlungsmöglichkeiten, weil in diese Richtung wohl mehr geforscht wurde.

      Ich bin also sehr sicher, dass ich da nichts falsch verstanden oder ausgelegt habe. Der Wert ist bei mir nicht vorhanden, aber wir haben die Biopsie gemacht, weil bei 20% der Menschen der Wert von negativ auf positiv umpolt und das wäre für mich jetzt wirklich super gewesen.

      Viele Grüße

  2. Hmmm … ist es doch besser mit dem negativ weil es nicht so aggressiven Krebs bedeutet? Oder wie ist das mit den Behandlungsmöglichkeiten?
    Das mit dem Lichtblick stimmt, das ist bei manchen Krebsdiagnosen schwierig den zu finden … Heute wäre der Geburtstag meines damaligen Freundes, der vor vielen Jahren an Leukämie gestorben ist. Da hieß es anfangs, ach, gar kein Problem, kriegen wir hin, das ist heute alles machbar. Und ein paar Monate später fing ihn ein Arzt auf dem Gang ab (!) und meinte, na, nach den neuen Ergebnissen der Untersuchungen ist es jetzt nichts mehr mit Heilung. Es ist ein Scheiß, einfach. Aber ich glaube trotzdem, dass es immer die Chance auf ein Wunder gibt. Hab letztens von einem austherapierten (blödes Wort) jungen Mann gelesen, der Mitte zwanzig zum Sterben heimgeschickt wurde, weil sein Krebs nicht mehr zu behandeln war. Der ist nach Mallorca in Urlaub geflogen mit Freunden, hat sich nach seiner Rückkehr immer wohler gefühlt und ein paar Wochen später war nichts mehr an Krebszellen zu finden. Ich versteh nicht, warum das bei manchen so ist und bei anderen nicht, aber es kommt vor. Ich drück dir jedenfalls fest die Daumen, dass du doch mal richtig, richtig Glück hast nach dem vielen Pech!
    Und genieß den Urlaub so richtig! Mit oder ohne Haare!

    • Das Thema hatten wir auch, dass es so Spontanheilungen gibt, die einfach unerklärlich sind. Das wäre ja wirklich das Tollste, was überhaupt passieren könnt. Hachja, man darf ja noch träumen, gell? 🙂

  3. hm stimmt schon, mit „positiv“ hättest du nochmal andere Behandlungsmöglichkeiten gehabt. Aber dann einen Tumor zu haben, der noch schneller und aggressiver wächst… naja da kann man eigentlich schlecht sagen welches Ergebnis da besser wäre. (Das ist leider oft so, dass die aggressiveren Tumore besser auf Chemos ansprechen)

    Aber gibt’s nicht irgendwelche Studien, an denen du teilnehmen könntest? Hast du danach mal gefragt/geschaut?
    Was ist mit dem Antikörper Avastin (Bevacizumab)? den bekomme ich und soweit ich weiß ist der auch für Brustkrebs zugelassen.
    Und mach dir mal nicht so viel Sorgen um deine Haare. Klar ist es scheiße wenn die ausfallen, hab ich auch schon erlebt. Aber wenn dadurch eine Chance besteht die Krankheit einzudämmen, sollte man in der Situation nicht lange überlegen. Sonst fragt man sich irgendwann später mal, ob man nicht doch andere Therapien hätte riskieren sollen. Hey seh’s doch mal von der anderen Seite, du musst dir auf Mallorca nicht so viel Gedanken um deine Frisur machen :-P. Ok das war vielleicht blöd…, ich will ja nur ausdrücken, dass man jeder scheiß Situation irgendwie eine positive Seite abgewinnen kann (mit ein bisschen Humor). Naja ich kann hier viel schreiben, letztendlich muss man da halt doch irgendwie alleine durch…

    Aber nie die Hoffnung aufgeben! Ich bin auch nicht geheilt, aber mein Krebs breitet sich momentan nicht aus und steht quasi still (dank Xeloda und Avastin) was schon ein großer Erfolg ist. Und ich habe auch nicht damit gerechnet oder irgendwelche Alternativen Wundermittel ausprobiert.
    So gut es geht positiv denken! Ich weiß das hast du bestimmt schon 1000000mal gehört… aber „sterben müssen wir ja doch alle irgendwann“ will ich jetzt auch nicht schreiben 😀
    Fühl dich gedrückt.

    Liebe Grüße^^

  4. Liebe Yvonne,

    ich lese hier schon seit langer Zeit still mit.
    Ich bin auch betroffen…2011 Brustkrebs mit 37 Jahren und Anfang Februar Lebermetastasen. Ich bekommen seit 4 Wochen Paclitaxel wöchentlich und bei mir fing der wirklich üble Haarausfall erst so ca. 18 Tage nach der 1. Chemo an, sodass ich sie mir dann abrasiert habe. Wenn du die erste Chemo kurz vor deinem Urlaub bekommst, stehen die Chancen doch gut, diesen noch mit Haaren zu erleben. Ich wünsche es dir auf jeden Fall und drücke dir fest die Daumen.
    Ich möchte dir noch sagen, dass ich die Chemo wöchentlich sehr gut vertrage. Keine Übelkeit, ein bisschen trockenen Nasenschleimhäute und am Chemotag etwas abgeschlagen. Sonst geht es wirklich gut!
    Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und hoffe, du erholst dich in den nächsten Tagen von dem Biopsieergebnis und hälst dein Köpfchen wieder schön über Wasser. Ich denke, du kannst das und der bevorstehende Urlaub ist doch auch eine wundervolle Aussicht, oder? ich habe grade für das Pfingstwochenende spontan als Geburtsagsüberraschung für meinen Freund einen 4-Tage-Kurztripp nach Amsterdam gebucht, ein halbes Vermögen dafür ausgegeben & freue mich wie verrückt darauf. Sowas ist so wichtig…kleine schöne Ziele auf die man sich freuen kann und die einen zwischendurch mal alles für ein paar winzige Momente vergessen lassen.

    Liebe Yvonne, ich schick dir heilsame Gedanken aus Berlin und wünsche dir einfach nur viel Sonnenschein im Herzen und auch am Himmel und überhaupt für dein Leben,
    herzliche Grüße, Daniela

  5. Sei nicht traurig wegen „-„. Ich selbst bin HER2+++ und mir haben verschiedene Ärzte wiederholt versichert, dass meine Prognose dank Herceptin mit den Negativen auf Gleichstand ist. Andersrum: „es ist wurscht“.
    Das Fortschreiten ist schlimm…
    Ganz viele liebe Grüße!

  6. Liebe Yvonne,

    lass dich von deiner Krankheit nicht unterkriegen!

    Nicht den Zauderern gehört die Zukunft, sondern denen,
    die ohne schwach zu werden, das durchstehen, wofür sie sich einmal entschieden haben. (Romain Roland)

    Du bist kein Zauderer und hast noch so vieles vor dir!

    Liebe Grüße,
    Anni

  7. Liebe Yvonne,

    ich weiß wie blöd die Situation jetzt für Dich ist und was Dir so alles durch den Kopf saust. Manchmal hilft es, immer mal wieder fesfe an die positiven Dinge zu denken, auf positive Erlebnisse hinleben und Vorfreude geniessen. Ansonsfen verdirbt man sich selbst die verbleibende Zeit und das wäre schade.

    lieben gruß
    sue

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s