Emotional am Rande des Wahnsinns

Ach Leute, eigentlich sollte ich mich doch total freuen, denn ich fliege am Samstag in den Urlaub. Aber heute war mein Gespräch beim Arbeitsvermittler und der hat es doch tatsächlich geschafft, mich emotional so fertig zu machen, dass ich einfach niemanden mehr sehen und hören will. Mein Plan für heute? Mit Joghurt und Erdbeeren ab ins Bett, Fernseh an und macht mir die Sinnflut..

Ich habe noch nie einen Menschen erlebt, der so uneinsichtig, herablassend und stur ist, wie dieser Vermittler. Es gibt kein Herankommen an eine Verlängerung für meinen 1-Euro Job, obwohl man bis auf 2 Jahre verlängert werden kann. Mein Alter ist der Grund, sagt er. Dabei kann man so einen Job schon mit 15 Jahren machen. Für ihn ist eine Verlängerung nur sinnvoll, wenn man Ende 50 oder auf gut Deutsch ein Assi ist, die man eh nicht in ein richtiges Arbeitsverhältnis vermitteln kann. Dass ich mit Leber- und Lungenmetastasen dasitze, wöchentlich zu Chemo muss, ist für ihn kein Grund, mich in mein Wunsch-Arbeitsverhältnis zu lassen, bei dem ich meine Arbeitsstunden auf meine Therapie abstimmen kann und wo ich mich wohl fühle. Nein, stattdessen wollte er mich heute schon in die erste Maßnahme stecken, damit ich natürlich nicht wieder in der Arbeitslosenstatistik auftauche. Natürlich wäre der Maßnahmeträger wieder irgendwo in Halle, wo ich erst eine Stunde mit Bus und dann fast noch einmal so lange mit der Bahn fahren müsste. Hin und zurück und das jeden Tag, monatelang. Als Alternative bot er mir eine andere Maßnahme an, in der nur Behinderte sind und die zum Ziel hat, über Praktikas Menschen mit Behinderung in ein Arbeitsverhältnis zu bringen. Das klingt eigentlich auch nicht so viel besser, aber wir sind dann direkt dorthin gefahren, da ich ja klären musste, inwieweit sich diese Maßnahme für mich lohnt, wenn ich wöchentlich zur Chemo und zur Blutkontrolle muss.

Als ich dann im Auto vor’m Jobcenter saß, fing ich erst einmal bitterlich an zu weinen und hatte vor lauter Stress schon fast Streit mit meiner Mutti. Ich kann ja das Gespräch hier nicht wortwörtlich wiedergeben, aber wir saßen eine Stunde bei meinem Vermittler und das war die schlimmste Stunde, die ich überhaupt bei einem Arbeitsvermittler verbracht habe. Dieser Mensch hat es nicht verdient, Arbeitsvermittler zu sein und er zeigt einem auch, dass er am längeren Hebel hängt. Das Gespräch hat mich so aufgelöst, dass ich mich gar nimmer eingekriegt habe und dann war ich so aufgeregt, weil ich nun noch nach Neustadt fahren musste und ich mich in Halle so überhaupt nicht auskenne und gar nicht wusste, wie ich dorthin kommen sollt. Zum Glück hatte ich mein Handy bei, welches ja eine Navifunktion hat. So fanden wir am Ende diese Einrichtung auch.

Der Mann dort war wirklich sehr sehr nett und einsichtig. Im Gespräch mit ihm hat man gemerkt, dass er mich kranken und behinderten Menschen eben mehr zu tun hat und diese auch besser versteht, wie so ein Möchtegernvermittler vom Jobcenter. Er konnte das Verhalten meines Vermittlers gar nicht verstehen und hat uns am Ende einen Tipp gegeben und will uns sogar dabei helfen: Ich könnte für 16 Stunden/Woche beim Heimatverein angestellt werden und das auf 3 Jahre. Dabei würde ich über 400€ verdienen und das meiste vom Lohn würde durch Förderungen gedeckt werden. Der Verein müsste dann „nur“ 10% des Lohnes tragen und da meine Mutti die Vereinsvorsitzende ist, meinte sie, dass sie das Geld dann aus ihrer eigenen Tasche zahlen würde. Dieses Konzept ist ähnlich wie das, was wir damals mit dem Integrationsamt besprochen haben. Wer ein langer Leser meines Blogs ist, erinnert sich vlt noch daran, dass ich mal beim Integrationsamt war, um in so eine Art Bürgerarbeit hereinzurutschen, die vom Amt gefördert würde und der Verein hätte eben noch einen gewissen Prozentsatz selbst tragen müssen. Dieser Vorschlag wurde ja von meinem Vermittler zunichte gemacht.
Der nette Mann aber will versuchen, das alles ohne meinen Vermittler abzuwickeln. Er will sich mti dem Integrationsamt in Verbindung setzen und auch mit dem Chef vom Jobcenter.

Nach diesem Gespräch fiel uns beiden sooooo ein großer Stein vom Herzen, aber ich war auch fix und fertig und konnte meine Augen kaum noch offen halten.

 

Ach, jetzt hab ich sooo viel geschrieben. Ich hoffe, euch geht es gut. Nun kommen wir mal noch zu dem Erfreulichen: Am Samstag flieg ich in den Urlaub und ich freu mich wirklich sehr. Endlich abspannen und Ruhe genießen, Energie auftanken, um dann am 02.07. in die neue Chemotherapie zu starten. Ja, ich habe den Start verschoben und mir Caelyx noch einmal geben lassen. Mir war das Risiko zu hoch, dass es mir im Urlaub schlecht gehen oder ich meine Haare verlieren könnt.
Apropos Haare: Gott, sind meine Haare furchtbar. Ich habe das Gefühl, dass sie durch die Chemo irgendwie abgestorben sind. Ich verliere auch immer mehr Haare, was man so aber nicht sieht. Aber das Kämmen ist eine Qual. Meine Haare fassen sich an wie Stroh, sie verziepen und bilden Knötchen. Andererseits habe ich das Gefühl, dass sie gar nimmer fetten. Also als ob sie durch die Chemo abgestorben sind, aber nicht ausfallen. Ganz komisch. Ich hab zwar nicht mehr viele Wochen mit meinen Haaren, aber falls jemand einen tierversuchsfreien Tipp für eine schöne Pflege hat, nehme ich das gern an. Es ist gar nicht so einfach, etwas zu finden, was nicht den Stempel „Tierversuche“ auf der Packung hat..

Puh, so. Nun denn, falls wir uns nimmer lesen, ich berichte dann nach dem Urlaub 🙂

Tschüssi.

10 Kommentare zu “Emotional am Rande des Wahnsinns

  1. Ich wünsche dir einen guten Urlaub!! Ich bin mit meiner Familie grad von Mallorca zurück und kann dir nur sagen – es ist grad wundervoll dort!! Wohin fahrt ihr denn?

    P.S. Dieser Arbeitsvermittler scheint ja einer der besonderen Sorte zu sein. Wenn der so am Ziel vorbeischiesst, sinnvolle Arbeit bwürgt und sinnfreie Dinge von dir verlangt – kannst du dich da nicht an einen Vorgesetzten wenden?

    • Oh schön 🙂 Wir fliegen nach Canyamel. Eine ganz ruhige Ecke, aber wir freuen uns schon sehr. Und wo ward ihr gewesen?

      Eine Beschwerde hatten wir eingereicht – direkt an den Chef des Hauses. Leider gab es keine Aussprache. Mein Vermittler wurde anscheinend lediglich darauf hingewiesen, warum er mir diese Maßnahme in dieser Behinderteneinrichtung nicht angeboten habe.

  2. Was sind das eigentlich für Menschen(?) in den Job-Centern. in diesem Falle würde ich wirklich mal an eine Beschwerde (mit Fristsetzung) denken. Das kann beim zuständigen Teamleiter geschehen, falls keine Reaktion auch bei der zuständigen Regionaldirektion.

    Eine Möglichkeit ist auch das Kontaktformular des „Kundenreaktionsmanagements“ der Bundesanstalt für Arbeit ( http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/dienststellen/rdby/augsburg/Agentur/BeschwerdenLobundAnregungen/index.htm und den Link auf der Seite)

    Wenn Deine Mutter mit war, dürftest Du ja einen Zeugen haben und das ist wichtig. Am besten zietnah aufschreiben, was genau passiert ist und geredet wurde, damit das icht in Vergessenheit gerät.

    Ich denke, der Mann hat da eindeutig falsch gehandelt. Er ist dazu da, seinen Kunden zu helfen und nicht sie zu schikanieren. Es ist fraglich, ob es überhaupt zulässig ist, Dich in Deiner gesundheitlichen Situation mit solchen Wegen/Maßnahmen zu belasten. Im Zweifel dürfte der Mann aus der Einrichtung der kompetentere sein, um das beurteilen zu können. Notfalls auch mal ans Sozialgericht denken.

    • Wie oben bei Gitta schon geschrieben, hat meine Mutti – auch im Namen des Vereins – einen Brief an den Chef des Jobcenters geschrieben. Zum einen wurde darin um eine Verlängerung gebeten, zum anderen hat sie sich über meinen Vermittler beschwert. Eine Antwort bekamen wir nie. Wir erfuhren heute eben nur, dass dieser Chef meinen Vermittler darauf hinwies, mir den Vorschlag mit der Behinderten-Einrichtung zu machen.

      Wir warten nun ab, ob die Sache mit der Einstellung und Förderung klappt und sollte dem so sein, schreiben wir noch einmal eine Beschwerde. Ich habe vorhin mit meiner Mutti darüber diskutiert und dann wird wirklich kein gutes Haar an diesem Mann gelassen. So ein Arschloch :0

      • Hat sich wohl überschnitten mit dem Kommentar 😉

        Dann drück ich mal die Daumen, dass das mit dem Verein klappt. Ist ja nicht so, als wenn Du nicht was tun wolltest, im Gegenteil. Da ist es einfach gemein einm da auch noch Steine in den Weg zu legen.

        • Na überschnitten weniger, nur die gleichen Fragen gestellt 🙂

          Ich finde es auch einfach gemein, einen so krebskranken Menschen diese Möglichkeit zu verwehren. Er müsste doch selber wissen, dass ich in meiner Situation keine großen Sprünge mehr machen kann. Aber er sieht eben nur: entweder richtig arbeiten oder Rente..

          Danke fürs Däumchen drücken. Ich kann jeden Daumen gebrauchen.

  3. Also gute Produkte ohne Tierversuche gibt es von Alverde von dm. Ist sogar zertifizierte Naturkosmetik und zum Teil sogar Vegan:) die Feuchtigkeitssprühkur und die Kur mit Aprikose oder Hibiskus kann ich nur empfehlen:) Ansonsten kannst du auch mal Olivenöl oder Mandelöl etc. in deine Haare einarbeiten und ein paar Stunden einwirken lassen und dann ausspülen. Das hilft bei mir sehr.
    Ich wünsch dir einen schönen Urlaub und mach viele schöne Fotos:)
    lg

    • Alverde sind wirklich schöne Produkte, das stimmt. Ich komm nur leider zu selten zu einem dm. Irgendwie sind die sehr rar in meiner Gegend. Aber Olivenöl klingt gut. Das werde ich mir merken. Danke.

  4. Oh man, manche Menschen bringen einen echt an den Rand der Verzweifelung.
    Na hoffentlich kannst du dich im Urlaub von den ganzen Strapazen gut erholen. Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß und das es dir gut geht!
    Apropos Haarpflege, ich bin ja auch ein Fan von Naturkosmetik.
    Die Marken SANTE und LOGONA gehören beide zum Logocos-Konzern, der eine eigene Tierschutzkampagne ins Leben gerufen hat: http://www.dem-leben-verpflichtet.com/
    Die Produkte gibt’s halt meist nur im Bio-Supermarkt, Bio-Fachgeschäft oder Naturkostladen.
    Wenn du n bisschen mehr ausgeben willst ist auf jeden Fall WELEDA empfehlenswert.
    … und falls du n Geldscheißer daheim hast, wirf einen Blick auf die Haarpflege von DR. HAUSCHKA^^

    Liebe Grüße 😉

  5. Tipp für deine Haare, nimm Olivenöl und verteil es in den Haaren, Handtuch drum und über Nacht einwirken lasse. Ist preiswert und ohne jegliche Chemie

    Genieße deinen Urlaub

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s