Mein Lungenbefund

So ihr Lieben,

ich hab mal wieder lange nichts von mir hören lassen. Das lag zum Einen an dem ganzen Stress der letzten Tage und zum Anderen daran, dass ich schlichtweg keine Lust auf Bloggen hatte. Aber nun gibt es wieder zu berichten.

Heute war meine 3. Chemo und bisher vertrage ich sie wirklich recht gut. Ich habe ab und an einige Darmprobleme, aber es ist auszuhalten. Meine Haare sind auch noch immer dran. Mal sehen, wie lange noch. Ich bin auf jeden Fall vorbereitet.
Dieses Wochenende hatte ich schlimme Bauchschmerzen. Seit gestern Nacht nun aber auch allgemein Schmerzen. Das Bauchweh ist weg, aber irgendwie muss ich mich diese Nacht schlecht/falsch bewegt haben und nun tut die Stelle unter der rechten Brust heftig weh. Ich konnte mich nicht drehen und Bewegung ansich ist tötlich 😉 Aber ich beiß mich so durch und ich hoffe, es ist Morgen besser.

Am Donnerstag ist meine letzte Bestrahlung. Ich bin so froh, wenn ich den Kack hinter mir habe.

So, und nun zum unangenehmen Teil: Mein Lungenbefund.

Am Mittwoch hatte ich mein CT. Heute bekam ich die Auswertung. Da standen wieder so einige Fachbegriffe auf dem Befund. Naja, am Ende hieß es, dass im Grunde alles auch noch immer eine Entzündung sein kann, aber der letzte Satz macht es wieder wackelig: „Kleine Rundherde können nicht ausgeschlossen werden.“ Also muss ich Mittwoch zur Bronchoskopie und ja, ich habe große Angst davor..

Noch schlimmer ist aber, dass beim CT auch ein Teil der Leber aufleuchtete.. also irgendwas ist auch mit der Leber.. nächste Woche Donnerstag ist ein MRT Leber, um abzuklären. Es kotzt mich an.

Ich werde natürlich Bescheid geben, sobald ich Ergebnisse habe, das wisst ihr ja.

Den Kopf stecke ich aber noch lange nicht in den Sand.

Und nun muss ich mich entscheiden: Sailor Moon oder Over the top? 😛

 

_____________________

Edit.: Im letzten Teil geht es natürlich um die Leber und nicht um die Lunge..

Kurz: Lunge und Chemo

Nur ganz kurz vor dem Schlafengehen:

Es wurde heute ein Lungen-CT mit KM veranlasst, ich muss mir nur noch nen Termin holen.

Chemo dauerte heute seeehr sehr lange. 13.30 Uhr war mein Termin, gegen 16.00 Uhr lief die Therapie endlich und Punkt 17.00 Uhr war ich fertig. Wie der Teufel es so wollt, konnte ich danach nimmer zur Bestrahlung, denn die machten mal wieder Wartungsarbeiten an den Geräten und hatten ab 17.00 Uhr zu! Toll!

Ansich gehts mir gut. Bin gespannt, ob ich auch dieses Mal aufs Dexamethason verzichten kann.

Zur Lunge sagte mein Arzt, dass ich bei meiner Vorgeschichte mit allem rechnen muss, aber ich soll nicht gleich schwarz sehen und abwarten und vorallem niemals aufhören zu hoffen.

Mach ich nicht. Auch, wenns manchmal schwer fällt.

Hab Bauchschmerzen und Popoaua.. und Lunge.. irgendwie

Kurz vor meiner 2. Chemo ein neues Update von mir.

Mein Po ist derb verbrannt und ich kann nimmer sitzen. Das merke ich vorallem beim Autofahren. Wird spaßig Morgen, auf dem Weg zur Klinik. Ich habe Freitag eine Spezialcreme bekommen und nun schält sich mein Po. Schööön.. Ich hoffe, das ist eine positive Wirkung der Creme und der Brand geht bald weg.

Neben dem Popoaua habe ich jetzt auch tüchtig Bauchschmerzen bekommen. Ich hab wohl heut zu viel Cola getrunken und halte mich jetzt an Leitungswasser..

So, und zu allerletzt: Ich habe eine auffällige Lunge! Diese Woche wurde ein Lungen-CT gemacht, da ich doch so schlimmen Reizhusten habe. Da es an diesem Tag zu spät wurde, um den Befund zu klären und die Arbeit drängte. Also wartete ich noch einen Tag länger, war jetzt auch nicht so schlimm. Naja, das CT zeigte neben einen kleinen Herd, der auch ein verdicktes Blutgefäß sein könnte und bereits im Februar-CT zu sehen war, ein milchiger Schatten entdeckt. Ziemlich uneben irgendwie und rauchig. Eine Beatmungsstörung wurde diagnostiziert, für mehr reichte das einfach CT nicht. Es war kein CT, wie man es von der Radiologie kennt, sondern eines dieser CTs, die direkt in der Strahlentherapieklinik gemacht werden, um die Strahlenstelle einzugrenzen, zu deuten etc.
Nun wollen wir 10 Tage warten und das CT wiederholen. Sollte sich dieser Fleck nicht verbessert haben, wird wohl ein richtiges CT veranlasst, mit Kontrastmittel. Oder eine Bronchoskopie, was auch immer.. es soll wohl etwas unangenehm sein.. so eine Art Schlauchschlucken? Ich weiß es nicht und will auch nicht darüber nachdenken. Fakt ist nur, dass mich diese ganzen Sachen irgendwie fertig machen. Ich kann zwar gut vergessen und in den Tag hineinleben, aber die NW nerven. Rechts kann ich nicht liegen, denn dann muss ich böse husten. Links liegen geht auch schlecht, wegen der verbrannten Pobacke. Also Rücken. Nervt auch. Ich scheine mich nachts kaum zu bewegen. Ich wache morgens mit meiner Wärmflasche im Arm auf, genau so, wie ich nachts ins Bett ging.

Meine Ärztin sagte, ich solle mich nicht verrückt machen. Es kann alles sein. Aber Schäden durch die Strahlentherapie konnte man schon ausschließen. Sie gab mir ein paar Zeilen für meinen Onkologen mit, Morgen wird der Entzündungswert im Blutbild mitbestimmt. Und dann mal sehen, wie es weitergeht.

Zum Haarausfall nur so viel: Noch ist alles dran. Morgen ist Tag 14 nach Chemo. Mal sehen, wie es sich verhält. Aber ich bin vorbereitet!

Nun, nun schaue ich Rapunzel weiter, beobachte Sirius, der sich durch die graue Wolkendecke gekämpft hat und gehe bald schlafen.

Gute Nacht, ihr Lieben.

Was gibt es neues

Nun ist die Chemo eine Weile drin, nächsten Montag kommt schon die nächste und ich habe ein wenig zu berichten, versuche aber, mich kurz zu fassen, da ich sehr müde bin und schlafen will.

Ich habe mittlerweile 3 Perücken Zuhause und bin somit vorbereitet. Zwei waren günstig, sehen aber wirklich toll aus. Ich zeige euch die Tage mal noch ein Bild davon. Die Dritte ist eine Echthaarperücke, welche wirklich sauteuer ist. Wieviel davon die Krankenkasse nun übernimmt, weiß ich noch nicht. Ich hoffe, mich trifft nicht der Schlag, wenn die Rechnung vom Perückenstudio kommt.
Ansich merke ich noch nicht viel vom Haarausfall. Wird wohl Montag dann losgehen, so wie damals. Ab und an habe ich eine Augenbraue, Wimper oder ein Haar in der Hand.

Auch wenn ich gut esse, habe ich wenig Hunger und bin schnell voll. Heute voll Magenblubbeln, gestern Bauchweh. Aber sonst gehts gut.

Meine Leukos und Thrombos sehen gut aus. Das freut mich.

Und nun zu meinem Reizhusten: Der ist nämlich noch immer nicht weg. Ich habe es diese Woche noch einmal angesprochen und bekam Tropfen, die den Reiz unterdrücken sollen, damit ich wenigstens ruhig schlafen kann. Gestern wurde vorsichtshalber ein Lungen-CT gemacht, um auszuschließen, dass der Husten von der Bestrahlung kommt. Das können wir nun auch ausschließen. Leider habe ich mit dem Ergebnis weniger schöne Nachrichten erhalten, denn meine Lunge ist auffällig. Ich habe eine „Belüftungsstörung“. Da ist so ein milchiger Fleck, der wohl das Problem mit dem Reizhusten auslöst. Außerdem sah man zwei kleine Herde. Einer davon könnte ein verdicktes Blutgefäß sein, der zweite war schon im Februar auf einem CT-Bild zu sehen. Er scheint unverändert zu sein. Aber das macht mir Sorge. Meine Ärztin meinte zwar, ich solle mich jetzt nicht unnötig aufregen, denn es könne alles sein – Gut wie Böse – aber ihr wisst ja, es ist nicht gerade einfach, bei solchen Ergebnissen positiv zu denken.
Nun werden wir noch ca. 10 Tage warten und dann erneut ein CT machen. Sollte der Husten nicht besser werden oder sich der Fleck verändert haben, wird ein richtiges CT verordnet, mit Kontrastmittel oder eine Art Bronchienspiegelung (fragt mich nicht, wie das heißt). Klingt beides doof.. Montag wird der Entzündungswert mit im Blut bestimmt. Die Ärztin schrieb ein paar Zeilen an die Schwestern aus der Onko.

Ach, es könnte doch jetzt wirklich mal vorwärts gehen oder? Positiv vorwärts… hatte ich doch letztens noch so einen schönen Traum und diesen extra nicht verraten, damit er in Erfüllung geht. Es scheint nun nach hinten los zu gehen..

Chemo ist drin

Hallo ihr Lieben,

ich wollte euch nur wissen lassen, dass die Chemo gestern durchgelaufen ist und es geht mir gut. Ich bekam Dexamethason intravenös und konnte heute selbst entscheiden, ob ich 2 Tage nach Chemo die Tabletten weiternehme. Da es mir gut geht, habe ich sie nicht genommen. Ich habe keine Übelkeit – will aber nichts beschreien 😉 Vlt bleibt so das Mondgesicht etwas aus.

Abends werd ich etwas schlapp und müde und ich glühe so vor mich hin, aber das lässt sich alles gut aushalten. Fieber habe ich keines.

Bei der Bestrahlung begann man heute auch, das Becken zu bestrahlen. Ich bekomme da eine neue Art der Bestrahlung. Ist auch noch nicht so lange in meiner Strahlentherapieklinik an der Tagesordnung. Dort fährt das Gerät einmal rings um mich herum, während es bestrahlt und diese Blättchen wechseln blitzschnell ihre Form. Verblüffend. Nun muss ich versuchen, regelmäßig mein Calcium zu nehmen. Ich vergess das ständig, aber mein Becken sollte ich nun mit „Sie“ ansprechen..

Nun geh ich schlafen, wir lesen uns die Tage. 🙂

Eine Woche krebsfrei

Nein, ich hab keine Zauberfee getroffen, die  mich für eine Woche krebsfrei macht. Würde ich auch gar nicht wollen. Bringt ja eh nichts, nur Schmerz, weil man nach einer Woche wieder krank wird. Nönö.

Ich war diese Woche aber dennoch irgendwie mal „krebsfrei“, oder sagen wir, ich hatte krebsfrei. Er war zwar da, durfte aber in den Hintergrund rücken.
Meine Chemo sollte Montag beginnen. Aber mein Termin in der Onko war recht spät und eine Therapie wäre dann noch später geworden, deshalb haben wir die Therapie auf Morgen verschoben. Morgen gibt es dann kein Zurück mehr. Klar hatte ich mich irgendwie gefreut. Eine Woche noch normal leben, aber ich war bereit. Ich war echt bereit für diese Chemo und kaum kam die erste Nacht, war ich irgendwie nicht mehr so bereit.
Nun war da ja aber diese Woche und ich hatte keine Tabletten mehr. Meine Vertretungsärztin sagte, ich solle diese Woche dann auch keine mehr nehmen und die Therapie ausklingen lassen. Okay. Das bedeutet, ich muss nicht ständig an die Tabletten denken. Ich habe krebsfrei. Toll.

Ich habe noch immer ziemlichen Reizhusten und hoffe, dass er endlich bald besser wird. Kennt ihr das? Reizhusten durch Bestrahlung im BWK? Ich find bei google nichts dazu. Nur Horrornachrichten à la Lungenmetastasten.. Will ich nichts von wissen. Gah. Aber der Husten macht mich noch verrückt.

Ich bin Morgen und Dienstag krank geschrieben und schaue, wie ich die Therapie vertrage. Daran mache ich dann aus, wie und ob ich arbeiten kann. Aber die Chemo soll ja sehr gut verträglich sein.

Eine Perücke habe ich Zuhause liegen. Es ist sehr ungewohnt und ich bin noch nicht überzeugt davon. Die Farbe ist etwas dunkler und der Pony liegt scheiße. Da muss meine Friseuse war noch ran.

Sooo, nun seid ihr wieder auf dem neusten Stand. Seid nicht böse, wenn ich so selten schreib. Ich bin selten am PC. Einfach zu müde oder hab anderes zu tun. Aber ich denke sehr oft daran, zu schreiben. Ich vergess es nur ständig..

Noch eine Woche

Hallo ihr Lieben,

bitte entschuldigt, dass ich mich jetzt so lang nicht gemeldet habe. Ich war einfach noch nicht bereit dazu, das Thema durchzukauen.

Also erst einmal möchte ich euch allen für eure Anteilnahme bedanken. Ich freue mich wirklich über euren Zuspruch und den Mut, den ihr mir gebt/geben wollt. Ihr seid wirklich toll und ich freue mich, ein offenes Ohr zu finden.

Zu meinem Onkologen: Ich schwöre wirklich große Stücke auf ihn. Er ist ein guter Arzt, sehr informiert. Er fliegt weltweit zu Kongressen, kennt neue Therapien, hält Vorträge und ist deutschlandweit mit anderen Ärzten bekannt und holt sich dort auch Rat, wenn er nicht weiter weiß. In meinem Fall sprach er schon öfter mit anderen Ärzten, um gemeinsam eine Lösung und das Beste für mich zu finden. Ich verstehe eure Wut auf meinem Arzt. Mein Freund hat diese Wut auch. Aber er kennt ihn nicht und auch ihr kennt ihn nicht. Er ist ein toller Arzt, der mit mir leidet und ich weiß, dass ich ihm sehr leid tue und er nur das Beste für mich will.

Ich bekam nun 3x hintereinander eine schonende Therapie. Immer eine, die mir meine Haare sicherte. Da ließ er sich immer darauf ein. Aber da nun drei Therapien nicht wirkten, wird es wohl Zeit, um härtere Geschütze auszufahren, was ich ansich auch okay finde und akzeptiere, wenn da nicht der Haarausfall wäre.

Jetzt habe ich noch eine Woche Zeit. Dann muss meine Entscheidung stehen und bestenfalls gleich Therapiestart. Das erschreckt mich sehr, denn ich habe bisher mit aller Kraft versucht, nicht an diese Entscheidung zu denken. Ich habe echt Angst.
Meine Freundin fragte gestern, ob wir in 3 Wochen in die Disco fahren. Da werden mir plötzlich auch all meine anderen Probleme bewusst: Ich muss ja auch meine Freunde über meinen neuen Zustand informieren, denn sie werden es bald sehen können, so ohne Haare bzw mit Perücke. Gedanklich vergrabe ich mich schon wieder unter meiner Decke und will nie wieder weggehen. Disco in der Zeit, in der mir die Haare ausfallen? Nie im Leben! Ich habe schon jetzt so große Angst vor der Reaktion der Mitmenschen hier im Dorf und überlege mir Schlachtpläne, wo ich in Zukunft einkaufen gehe. Ich werde meine Kosmetiktermine nimmer wahrnehmen etc. Irgendwie bricht alles grad zusammen.

Also lange Rede, kurzer Sinn: Eine Zweitmeinung brauche ich nicht unbedingt. Ich habe das nette Angebot bekommen, in der Krebsgesellschaft anzurufen und mich dort über die Therapie zu informieren. Meine Mutti ist daran sehr interessiert. Auch wollen wir diese Woche meine Krankenkasse besuchen, um nach einer Antikörpertherapie zu fragen. Zwar bin ich her2neu neg. aber es könnte sein, dass sich das geändert hat (immerhin schlägt ja irgendwie keine Therapie an). Zwar wäre eine neue Gewebeprobeentnahme (in meinem Fall eine OP) nötig, aber wir wollen einfach mal fragen, ob eine Kostenübernahme auch ohne die Gewissheit über diesen Faktor übernommen würde. Komischer Satz, aber ihr versteht sicher, was ich meine.

Meine Ärztin in der Strahlentherapieklinik meinte, die Caelyx wäre eine sehr verträgliche und gute Chemo. Aber Haarausfall ist eigentlich fast immer mit dabei. Da werd ich wohl nicht drumherum kommen.
Ich habe nach Perücken geschaut. Ich möchte, wenn dann, dieses mal eine Echthaarperücke, um wenigstens ein wenig normal aussehen zu können. Diese sind, wie ihr sicher wisst, schweineteuer. Ich kenne einen Fall, in dem die Kasse die vollen Kosten übernommen hat, aber ob die das immer machen..!? Meine Eltern wollen es erst einmal vorstrecken. Ich komme mir dabei komisch vor. Für so einen Lumpen. So viel Geld. Hmpf, Mäusemelken..

Naja, soviel erst einmal zur Chemo.

Bestrahlungen sind fast durch und beginnen von Neuem, d. h. BWK 2 ist fertig und ich kann allmählich und gaaaanz langsam wieder besser essen. BWK 9 müsste Mittwoch fertig werden und der Oberschenkel läuft noch ein bissl länger (die Dosis wurde reduziert, wegen Überschneidung). Am Montag gehts dann mit der Schulter weiter und auch der Beckenkamm wird noch einmal bestrahlt. Ich sage „noch einmal“, weil die Stelle, die schmerzt, die alte, erste Metastase ist. Es ist zwar jetzt „gefährlicher“, weil der Knochen auch absterben könnte, aber es sollen nicht so viele Bestrahlungen gemacht werden und auch mit der Chemo würde sich das vertragen.

Nun wisst ihr erst einmal, dass ich noch lebe 😉 und ja, es geht mir relativ gut. Aber das wird sich nun wieder ändern, denn der Countdown läuft. Noch eine Woche und ich schreie innerlich. Ich will es einfach noch immer nicht..

____________________________

Edit.: Was mir noch einfällt: Die Art und Weise, wie ich von meiner Therapie erfuhr, war wirklich nicht gerade nett und da gebe ich euch auch völlig Recht. Diesen Therapieplan hätte mein Arzt bei sich behalten können, bis wir zum Gespräch gekommen wären. Das war wirklich unprofessionell. Mein Arzt sagte mir, er hatte den Plan nur schon vorbereitet, für den Fall, dass ich mit der Therapie gleich hätte loslegen wollen.

Das Leben ist kein Ponyhof

Ich weiß nicht, wie oft ich das hier schon geschrieben habe: Das Leben ist kein Ponyhof. Kein Wunschkonzert. Wir sind hier nicht bei „Wünsch dir was“, sondern bei „So is’es!“

Und mein Leben ist sowieso nie voll Ponys oder Trommeln und Posaunen. Ich bin die, die den Zonk absahnt, die Arschkarte zieht. Eben die, die Tor 3 bekommt, obwohl es Tor 1 hätte sein müssen.

Manche von euch haben schon über Facebook mitbekommen, dass etwas nicht stimmt. Zwei Tage nach dieser fiesen Nachricht, bin ich bereit, euch davon zu erzählen.

Ich bin am Montag nichtsahnend zur Bestrahlung gegangen. Dort wurde ich zur Onko geschickt, da ich ja auch dort noch einen Termin hatte und in der Strahlentherapieklinik ein Gerät ausgefallen war. Ich sollte nach meinem Onkotermin wieder rüber kommen – liegt ja praktischerweise gleich nebenan.
Also ging ich zur Onko rüber.  Dort bekam ich meinen Laufzettel und ich lief den Gang entlang, wunderte mich, warum Zoladex durchgestrichen war. Genau deswegen war ich doch eigentlich dort, wegen Zoladex und Xgeva. Aber auf dem Zettel stand nur Xgeva, kein Zoladex mehr. Und eigentlich dauerte es gar nicht lange. Ich kam höchstens drei Schritte von der Anmeldung in Richtung „großes Labor“ und dann sah ich es auch schon: (1) Caelyx

(1) Caelyx

(1) Caelyx

(1) Caelyx

C a e l y x . . .

Eine Chemotherapie. DIE Chemotherapie. Sie stand da, ganz frech. Hatte sich einfach auf meinem Laufzettel eingebrannt. Mit dickem Kuli. Ich sollte also heute die erste Caelyx bekommen. Die Chemotherapie, die ich vor nicht mal einem viertel Jahr ausgeschlagen habe. Aber warum?
Ich saß total benommen im Warteraum und rätselte, ob meine TM-Werte wirklich so schlecht seien.
Dann wurde ich zu den Schwestern aufgerufen, die mir eine Portnadel für die Therapie setzen wollten. Und Blut wollten sie auch schon wieder. Nein nein, ich habe auch das ausgeschlagen. Ich habe gesagt, dass hier heute gar nichts passiert. Keine Therapie und auch kein Blut. Ich will erst einmal wissen, was hier überhaupt los ist. Die Schwestern konnten das verstehen und schickten mich zum Arzt rein.
Er rief mich auf und teilte mir mit, dass es schlechte Nachrichten gäbe und ich eröffnete ihm sogleich, dass ich heute keine Therapie machen werde. Auch er verstand mich. Er sagte, meine TM seien enorm gestiegen und das in einer so kurzen Zeit. Da bleibt uns nichts anderes über, als die Therapie zu wechseln. Es soll Caelyx werden, eine Dauerchemo mit Dauerhaarausfall. Ich blieb wirklich tapfer und nur 2x stiegen mir während des Gesprächs die Tränen in die Augen, die ich aber wieder gut wegdrücken konnte. Ich könnte euch jetzt alle Einzelheiten des Gesprächs erzählen, das würde aber auch zu nichts führen. Ich habe ihm nur gesagt, dass ich noch nicht sagen kann, ob ich diese Therapie machen werde. Er gab/gibt mir nun zwei Wochen. Am 24.03. muss ich wieder hin und meine Entscheidung Preis geben und sollte ich mich dafür entscheiden, gehts an diesem Montag auch gleich los.

Völlig geschockt und verzweifelt ließ ich mir noch meine Spritzen geben, duldete dumme Fragen der Schwester, wie: „Wie ist denn überhaupt die Prognose?“ und ging dann wieder zur Strahlentherapie. Aber ich sagte dort meinen Termin ab. Ich wollte nimmer rumsitzen und warten. Der Arzt dort hatte auch dafür Verständnis. Mit seinem dämlich-freundlichen „Ich lasse keine Patientenprobleme an mich heran-Lächeln“ schichte er mich Heim.

Im Auto habe ich dann aber wirklich sehr geweint. Es sprudelte nur so aus mir heraus. Ich war zum Glück nicht allein. Meine Mutti versuchte neben mir, sich tapfer zu halten. Dann fuhren wir einkaufen und Heim.

Zuhause das Übliche, wir kennen es ja nun schon.. man muss seinem Vater die bittere Wahrheit sagen. Wir haben allesamt geheult. Dann ging es Heim und dort das Ganze noch einmal mit dem Liebsten Herzjungen. Der schimpfte wieder wie ein Rohrspatz auf meinen Arzt und murmelte ständig: „Ich verstehe das nicht. Andere werden doch auch geheilt. Ich verstehe das nicht.. Ich.. ich verstehe das nicht.“

Zwei Tage sind vergangen und so gut wie gar nicht habe ich das Thema an mich heran gelassen. Ich ging arbeiten, war gestern erst 20.00 Uhr Daheim und auch heute viel Stress. Viel Ablenkung.

Ich fühle mich furchtbar und mag mich nicht entscheiden. Mein Körper wehrt sich gegen diese Therapie, aber ich habe Schmerzen im Becken. Ich will diese Therapie nicht. Mein Leben wird verpfuscht. Mit dieser neuen Therapie geht mir jede Art von Lebensqualität verloren und das auf Dauer. Ich werde meine Haare verlieren – ein Leben mit Perücke und bösen, neugierigen Blicken und Fragen. Ich werde wieder fett werden, danke Dexamethason. Ich weiß nicht, ob ich dann noch arbeiten gehen kann. Gerade wollte man sich doch für mich einsetzen, eine Vollzeitstelle für 3 Jahre mit tollem Geld. Ein Auto wäre dann auch drin gewesen. Mein Urlaub.. kann ich dann überhaupt noch in den Urlaub fliegen? Darf man unter einer Dauerchemo überhaupt fliegen? Baden mit Perücke an schönen Stränden. Super. Ich schäme mich schon jetzt und habe noch gar nichts entschieden.

Was soll ich nur tun? Ich weiß, dass sich der Krebs ausgebreitet hat. Letztens schmerzte mein Ellenbogen und die linke Schulter. Ob es dort auch wieder neue Metas gibt? Mein Beckenkamm gibt keine Ruhe, wummert seit vorgestern ununterbrochen. Ich liebe meine Schmerztabletten.

Ich fühle mich leer, wie in einer Hülle und will nichts mehr wahrnehmen.

Teil 1 fast geschafft

Hallo ihr Lieben, Zeit für ein neues Update.

Ich habe den ersten Teil meiner Bestrahlung bald geschafft. BWK 2 wird nun nur noch 3x bestrahlt, dann ist das endlich vorbei. BKW 9 muss noch ein bissl länger, 8x um genau zu sein. Aber auch das schaffe ich noch. Und noch 10x, dann ist auch mein Schenkel fertig. Nun kommt ab nächsten Donnerstag schon die Schulter hinzu. Ich verstehe nicht, warum man das nicht zeitgleich hätte machen können. Ich mein, es leuchtet mir ein, dass eine Doppelbelastung vorgelgegen hätte, hätte man BKW 2 und die Schulter zeitgleich bestrahlt. Aber die Belastung vom Brustwirbel liegt ja trotzdem vor, egal ob vorbei oder nicht. Von daher ist es doch eigentlich egal, ob beide gleichzeitig oder eben nacheinander bestrahlt werden – mit dem einen Nachteil nun aber, dass ich noch länger in die Strahlentherapie muss *hmpf*.

Ich wusste noch aus meinem Arztgespräch, dass 5 Stellen bestrahlt werden sollten. Die Schwester heute ist aber nur über 4 Stellen informiert, was mich doch schon wieder etwas nervt. Ich habe ihr gesagt, dass der Beckenkamm mit bestrahlt werden sollte und es dort auch immer zwickt. Vorhin bekam ich noch mit, dass sie mit dem Arzt telefonierte. Ich bin nun gespannt, was sie mir Montag berichten. Wahrscheinlich ist am Dienstag eiin neues CT, um die neuen Stellen zu bestimmen. Wieder so ’ne doofe Zeichnung.

Ansonsten geht es mir einigermaßen gut. Ich war diese Woche Zuhause. Montag war ich zum Karneval, ich hatte danach ungeheuer Stress und mir ging es schon nicht so gut. Ich war ziemlich gereizt. Dienstag hatte ich Vormittag meinen Bestrahlungstermin und sollte anschließend wegen der Zoladex in die Onko kommen. Dort saß ich dann eine geschlagene Stunde, musste Blut lassen und niemand wurde sich einig, ob ich nun Zoladex oder doch die Xgeva bekommen sollt.. ich wusste es ja. Es war die Zoladex, denn Xgeva ist erst nächste Woche dran, genau wie das Blutbild, welches nun ja schon diese Woche entnommen wurde… Nach einer Stunde ging dann eine Schwester zur Ärztin und fragte, was nun mit mir ist. Tja und ich wurde nach Hause geschickt. War natürlich alles richtig, wie ich es vor hatte, aber Zoladex könne dann auch noch bis nächsten Montag warten (obwohl ich dann schon 4 Wochen drüber bin..). In der Wartezeit ging es mir wirklich miserabel. Mir war schlecht und schwummrig im Kopf. Außerdem hatte ich so einen komischen Flimmerstreifen im Auge, der sich mit dem Auge über meine Zeilen im Buch bewegte. Das hat so genervt, dass ich aufhörte zu lesen. Nach einer Weile ging das Flimmern wieder weg. Als ich Heim fuhr, musste ich ständig frische Luft ins Auto lassen. Ich habs fast nicht mehr ausgehalten und dann noch auf Arbeit!? Die ganze Fahrt hab ich überlegt, was ich mache. Schlussendlich rief ich dort an und ich konnte Zuhause bleiben. Das bin ich dann bis heute auch geblieben. Zwar geht es mir schon besser, aber meine Mutti (mein Boss 😉 ) war der Meinung, ich solle mal Zuhause bleiben. Es war wohl alles ein bissl viel in letzter Zeit.

Essen kann ich nicht so gut. Ich habe schon anderthalb Kilo abgenommen. Nicht, dass mich das jetzt stören würde.. ich hab ja noch einige Reservepolster, aber es ist echt nervig, wenn man Hunger hat und nichts essen kann. Selbst Wasserschlucken tut manchmal weh. Anfangs konnte ich noch Pudding essen, jetzt muss ich mir das auch zweimal überlegen. Es geht mal besser und mal schlechter. Ich hab zwar solche komischen Suspesnsionsbeutel bekommen, doch helfen tut das auch nicht..
Heute bekam ich Reissuppe von Mutti *yummi*. Die konnte ich auch ganz gut essen, hab mir gleich für heute Abend noch bissl was mitgenommen 😛 Die Banane zum Frühstück war nämlich nicht gerade der Bringer. Hab vorhin auch schon nen Joghurt gemampft, weil der Magen so knurrt. Ging heute ganz gut. Zum Glück. Jetzt muss ich nur aufpassen, dass ich durch solche kleinen Fressereien nicht gleich wieder 3 Kilo zunehm. ^^

Ansonsten gehts mir gut. Morgen werd ich wohl auch endlich mal bügeln müssen. Ich hätte die Tage ja Zeit gehabt, aber hey, ich sollt mich ausruhen und das hab ich auch getan.
Wisst ihr, was auch ganz schlimm ist? Ich hab voll viel Schluckauf und wenn man so schon schlecht schlucken kann, ist so ein Schluckauf echt belastend irgendwie. Bääääh. Und so oft hatte ich noch nie Schluckauf.

Nächste Woche Samstag haben wir Rentnerfasching und ich gehöre mit zu den „Veranstaltern“, d. h. wir bedienen im Kostüm. Ngah! Findet mal ein Kostüm, welches hoch genug geschnitten ist, damit man deine Markierung nicht sieht.. und dann soll’s auch noch gut aussehen. Gar nicht so einfach. Ich habe tagelang das Netz durchforstet. Am Ende ist es nun ein schwarz/rotes Kleid aus den 50ern geworden.

Auf meinen Antikflohmarkt komm ich nun, dank meiner Krankschreibung, auch nicht. Ich find das so traurig.. ich wollt da so gern hin. Aber die Gefahr ist zu groß, dass mich dort jemand sieht. Kommt auch nicht gerade gut.. Mist 😦 Nun muss ich wieder so lange warten.

So, nun räum ich noch schnell die Küche auf, mache im Wohnzimmer die Heizung an und freue mich auf Sailor Moon, denn jaaaaa, bei sowas bin ich Kind geblieben. Ich habs geliebt und werd es schauen. 😀

Sorry, sorry, sorry!

Ach Mensch, ich schwöre, ich will schon seit über einer Woche einen neuen Beitrag posten und hab es immer vergessen oder hatte schlichtweg keine Lust mehr.

Die letzte Zeit ist schon ein Stück weit stressig. Nicht so, dass es mir jetzt schlecht ginge oder ähnliches, aber mein Zeitplan ist ziemlich eng und straff. Und wenn ich dann abends auf meiner Couch mummel, hab ich so rein gar keine Lust mehr, das Internet anzumachen. So ist mein WLAN und mein Handy momentan eher mein Freund. Aber da sind mir so lange Texte wieder zu mühsam. Ich schau immer nur, was es Neues gibt oder poste kurz auf Facebook (Vlt ein Tipp an die Lieben, die sich Sorgen um mich machen – Solltet ihr Facebook haben, dann liked meine Seite. Dort poste ich ab und an und ihr wisst dann, ob es mir gut geht oder nicht).

Eigentlich hatte ich diese Woche viel zu erzählen. Mein Chemohirn ist es zu verdanken, dass ich das alles wieder vergessen habe. Genau wie die Tatsache, dass ich zwei Frauen schreiben wollt, mit denen ich im KH lag. Ich vergess es einfach immer wieder.

Da ich nun irgendwie alles vergessen habe (meist fallen mir solche Dinge auf der Liege während der Bestrahlung ein, aber ich vergess es in den nächsten 2 Minuten immer wieder), erzähl ich kurz von der Bestrahlung. Ich habe nun 10 Stück weg. Seit Montag wird der 9. Brustwirbel mit bestrahlt. Für den 2. Brustwirbel muss ich nun nur noch 8 mal bestrahlt werden. Der andere hängt 5 Tage hinterher und der Oberschenkel noch ein bissl länger. Ich frage mich ja, was mit dem Beckenkamm ist, von dem die Ärzte sprachen. Warum der nicht mit bestrahlt wird, weiß ich nicht. Vlt koppeln die das dann mit der Schulterbestrahlung. Ich bin gespannt. Bisher verkrafte ich es ganz gut. Früher war ich müder, wenn ich zur Bestrahlung musste. Ich bin relativ fit. Liegt wohl daran, dass ich tagsüber eine Aufgabe habe und ich gelangweilt zuhause herumlunger. Da wird man ja automatisch müde. Meine Speiseröhre ist nun auch etwas verbrannt. Ich merke seit ein paar Tagen die Probleme, wenn ich schlucke. Aber nur, wenn ich Essen schlucke. Normales Schlucken geht und es brennt auch nix. Manchmal fühlt es sich an, als stecke ein Kloß in meinem Hals. Ich kann – auf gut deutsch – nicht mal aufstoßen. Entweder denke ich dann, ich kotze gleich, oder es geht einfach nicht, weil ja der Kloß im weg ist. Ich hoffe nur, dass es nicht noch schlimmer wird. Aber das wird es wohl werden. Spreche das am Montag an, denn es gibt wohl auch Tabletten, die bissl helfen sollen.

Montag gehen wir zum Karneval und ja, meine Katzenohren, die ich mir bestellt hatte, sind nicht angekommen.. ngah! Nun muss ich mir selber welche basteln. Nur gut, dass ich Stoff Zuhause hab.

Desweiteren habe ich beschlossen, mir ein Teleskop zu kaufen. Ich will den Weltraum entdecken. Hab ich davon schon geschrieben (Chemohirn)? Und da ich nicht weiß, welches für mich das geeignete ist (ich will ja kein Profi werden, sondern einfach nur mal gucken), hab ich ’nen Astroclub hier in der Nähe angeschrieben. Und die haben mich doch tatsächlich zu sich eingeladen und wenn schöner Himmel ist, kann ich mal durch Teleskope schauen 🙂

So, mir fallen sicher noch viele Dinge ein, aber mir fehlt schon wieder die Zeit. Außerdem verschreib ich mich ständig heut grr. Wir feiern heute Geburtstag mit unseren Eltern und ich muss noch vorbereiten.

 

Also bis bald – Es geht mir gut 🙂